Selbstversunkenheit und Kreation auf der Frankfurter Buchmesse