Warum man nicht wissen muss, wie etwas geht, um es zu tun