Archives

Monthly Archive for: 'Januar, 2014'

– die eigene Geschichte mit den Mitteln des Romans spannend zu erzählen,  – und dabei prägende Themen des eigenen Lebens zu entdecken. – im Schreiben die eigene Lebensleistung zu würdigen, – den persönlichen Wachstumsprozess zu beschreiben, – LeserInnen die Möglichkeit zu geben, sich zu identifizieren und möglicherweise etwas für sich mitzunehmen, – schwierige Kapitel der …

Schneemagie. Oft ringen wir um neue Perspektiven. In Bremen hilft seit ein paar Tagen die Natur und erreicht auch mein Arbeitszimmer. Es ist auf einmal hell, im Sonnenlicht fast grell weiß hier drin, und draußen erst. Der Modder (noch ein ostfriesisches Lieblingswort) ist unter einem weißem Laken verschwunden, und auf unserem Küchenbalkon ist ein Zweitkühlschrank …

Die Angst vor dem leeren Blatt ist meiner Erfahrung nach ein Mythos. Ein beliebter Mythos, der von vielen Schreiblehrern beschworen wird und bei Autoren Angst und Schrecken verbreiten kann. Gut, ich gebe zu, der erste Satz benötigt besondere Sorgfalt, man muss an ihm herumfeilen, damit er zum Weiterlesen reizt. Trotzdem: Der erste Satz ist nicht …

Vorgestern habe ich mich im gut geheizten Wohnzimmer erst in meine dickste Strickjacke, dann in eine Decke gehüllt, gestern kratzte es in meinem Hals, heute liege ich mit den üblichen Symptomen einer Grippe im Bett. Hurra, ich bin krank. Die Entscheidung ist gefallen. Ich sehe es nicht nur ein, ich kann es auch begrüßen. Das …

Diese Weisheit (Prediger Salomon 3, 14) fiel mir eben ein, als ich unverrichteter Dinge von meinem Frisörtermin nach Hause kam. Ich hatte meinen Termin falsch in den Kalender eingetragen und war zwei Stunden zu spät im Salon erschienen. Meine Frisörzeit war jedenfalls längst abgelaufen. Auch die Weihnachtsbaumzeit ist um. In unserer Straße wäre heute der …

Vor ein paar Tagen schrieb ich vollmundig darüber, dass ich mehr Vertrauen in meine Kinder, meine Mitmenschen und mich selbst entwickeln möchte. Ich muss gestehen, es fällt mir nicht leicht. Meine Synapsen sind doch recht stabil, neue Bahnungen und Verknüpfungen entwickeln sich in meinem Hirn langsam. Meine Freundin K. würde sagen: „Das Alter, Birgit, das …