Blog

Es ist viel Schönes los in meiner Welt. Das teile ich gern mit Euch: Meine Kollegin Christiane Wirtz hat mich für Ihren Podcast interviewt, in dem es darum geht, wie man selbst nach schweren Krisen wieder auf die Füße kommt. In ihrem Buch „Katzenprinzip“ schreibt sie über diese Schritte, die sie nach ihrer schweren Psychose …

Der goldene September brachte reiche Ernte für 12 Frauen,  darunter Therapeut*innen, Coach*innen, Pädagog*innen und Journalist*innen. Sie dürfen sich demnächst als allererste in deutschsprachigen Landen “Journal Writing Coach” nennen. Verdient haben sie sich diese Bezeichnung im ersten Lehrgang in “Journal Writing Therapy” am Writers’ Studio in Wien. Im November beginnt bereits ein zweiter Durchgang. Doch jetzt …

Heute feiern alle, die dran denken oder denen es wichtig ist, Erntedankfest. Früher, auf dem Land, war das ein Event für alle, vor allem für uns Dorfkinder. Mütter schmückten die Mädchen mit Strohblumenkränzen, die Jungs mit Strohhüten. Wir hielten Sonnenblumensträuße oder Astern in den Händen oder zogen kleine Wagen mit Feldfrüchten durch die Straßen. Dazu …

Eine Gastrezension von: Gesine Hasselmeier Über: Cameron, Julia (2017): „Es ist nie zu spät, neu anzufangen. Der Weg des Künstlers ab 60“, München: Knaur. Julia Cameron macht süchtig! Sie ist 1992 bekannt geworden mit ihrem Buch „Der Weg des Künstlers“, mit dem sie unzählige Menschen zur Entdeckung ihrer ureigenen Kreativität verholfen hat, u.a. mit Techniken wie …

“Coup de Foudre” heißt es auf Französisch, wenn die Liebe ins Leben einschlägt wie ein Blitz. Ein Mann, eine Frau, die sich im Fahrstuhl, im Cafè, im Zug zulächeln, ein Lächeln zurück, die Blicke werden tiefer, den Rest kennt ihr aus Filmen … So einen “Coup de Foudre” gibt es auch eine Portion alltäglicher, sachlicher. …

  Es ist Sommer, alle Freunde sind verreist und Ihr habt kaum Termine? Mit anderen Worten: Ihr hättet endlich Zeit zum Schreiben? Ihr habt schon den Stift gezückt, Euer Lieblingsheft liegt vor Euch und nix passiert? Dann leidet Ihr vielleicht an der gefürchteten Journal-Blockade. Die kann selbst Viel-SchreiberInnen wie mich streifen. Ein Mittel, das mich …

Serendipity – wird genauso gesprochen wie es geschrieben wird. Probiert es mal aus: SE – REN – DI – PI – TY. Dabei könnt Ihr noch das R ein bisschen amerikanisch rollen und das DI betonen. Wundervoll, nicht? Ich bin sicher, allein dadurch, dass Ihr das Zauberwort aussprecht, wird es wirken und Euch begegnen in …

Pfingstsonntag: Eine Schreib-Freundin wünscht mir per Whatsapp, dass der “Schöngeist mich überkommen möge”. Ich schreibe zurück: “Der kreative Geist wäre mir lieber”. Seit Tagen starrt mich mein Laptop vorwurfsvoll an: “Wieso schreibst Du nicht?” “Weil mir nichts interessant genug vorkommt”, antworte ich maulig. Das Leben ist grad zu 99% Routine, wenn auch allerfeinste und wohltuende …

“Was haben wir bloß falsch gemacht?” Meine Eltern haben diesen Satz manchmal gesagt. Und mich gemeint. Einen Teenager, der das absolut nicht nachvollziehen konnte: eine Einser-Schülerin aus Langeweile, nicht aus Ehrgeiz – auf dem Dorf war ja sonst nicht viel los; eine Abstinenzlerin – trotz der Nähe zur Drogen-Quelle in Groningen: die geweiteten Pupillen meiner …