Warum man nicht wissen muss, wie etwas geht, um es zu tun

Ein Dank an meine Kollegin und ihren Blog “Selbstversunkenheit”. Ihr Beitrag ist ein Aufruf, vielleicht noch einmal die eigene Löffelliste zu überprüfen (= was will ich bis zum Ende meines Lebens einmal getan haben) – und mit der Umsetzung zu beginnen. Meine Freundin K. erinnerte mich vor ein paar Tagen daran, dass ich mir vor Jahren etwas vorgenommen habe: Einmal Tube-Surfen, also durch eine Wellenröhre auf einem Surfbrett gleiten. Im Sommer nähere ich mich einem Surfspot – ob ich mich traue, den ersten Schritt aufs Brett zu machen? Nach dem Video, das “Selbstversunkenheit” in ihrem Blog anbietet, bestimmt. ….

0 Kommentare zu „Warum man nicht wissen muss, wie etwas geht, um es zu tun“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

6 + 2 =

Scroll to Top