Archives

Category Archive for: 'Familie und Schreiben'

Vor einigen Tagen erreichte mich die Nachricht von Johanna Vedral, Kollegin, Autorin, Mutter, Großmutter, Weise, Psychologin, Freundin und  Verfasserin von “schreibstudioblog”: Birgit, Du bist von mir für den “Liebster Award”-Nominiert. Wie bitte? Ich? Wofür? Johanna erklärt: “Der Liebster Award dient dazu, kleine Blogs bekannter zu machen. Alles was man tun muss, ist sich an die …

“Ich wünschte, wir wären verwandt”, sagte gestern meine neunjährige Tochter Carlotta zu mir und meinte damit die Familie ihrer ältesten Freundin S., zu der die Schwester D., Mutter A., und Vater S. gehören. Nicht zu vergessen die beiden scheuen Katzen, deren Namen ich nicht kenne. “Wenn wir verwandt wären, dann hätte ich auch ein paar …

“Mach es allen recht!” so lautet ein beliebter innerer Befehl, den ich seit Geburt meiner Kinder annähernd perfekt beherrsche (oder beherrscht er mich?) und den vor allem Frauen zu mir mit ins Coaching bringen. Die Transaktionsanalyse kennt noch weitere innere Anweisungen, mit denen wir uns – beruflich und privat – antreiben: Wir hetzen durch den …

Worte wirken. Davon bin ich überzeugt. Ich habe das schon als Kind erlebt, nicht erst in meiner Poesie- und Bibliotherapie-Fortbildung am Fritz-Perls-Institut. Dort erspürten wir die Resonanz von Worten etwa in Körperübungen. Ein klitzekleines Beispiel: Wenn ich mich darauf konzentriere, entspannt das Wort Freiheit – laut ausgesprochen – zuverlässig mein Zwerchfell. Ich kann tief und …

Max rutscht allein. Die ganzen 60 oder so Meter, die unsere blaue Riesenrutsche im Bremer Südbad lang ist. Wie ein Profi. Seit Max weiß, dass die rot-blinkenden Ziffern am Ende der Rutschparty die Tagesbestzeit verraten, stürzt er sich mit immer größerem Schwung in den blauen Schlund und gleitet rücklings abwärts. Je schneller, desto besser. Je …

Erinnert Ihr Euch an die drei buddhistischen Fragen, von denen ich vor ein paar Wochen hier im Blog schrieb? Sie lauten: Wofür bin ich dankbar? Wer war heute mein Lehrer? Was habe ich heute verschenkt? Meine Antwort auf die erste Frage lautet heute: Ich bin dankbar für einen tollen Freundschaftsdienst, dessen Gewicht man erst versteht, …

Vorgestern habe ich mich im gut geheizten Wohnzimmer erst in meine dickste Strickjacke, dann in eine Decke gehüllt, gestern kratzte es in meinem Hals, heute liege ich mit den üblichen Symptomen einer Grippe im Bett. Hurra, ich bin krank. Die Entscheidung ist gefallen. Ich sehe es nicht nur ein, ich kann es auch begrüßen. Das …

Vor ein paar Tagen schrieb ich vollmundig darüber, dass ich mehr Vertrauen in meine Kinder, meine Mitmenschen und mich selbst entwickeln möchte. Ich muss gestehen, es fällt mir nicht leicht. Meine Synapsen sind doch recht stabil, neue Bahnungen und Verknüpfungen entwickeln sich in meinem Hirn langsam. Meine Freundin K. würde sagen: „Das Alter, Birgit, das …