Neue Autobiografie

“Seid dabei!” oder “Viel los in meiner Welt”

Es ist viel Schönes los in meiner Welt. Das teile ich gern mit Euch: Meine Kollegin Christiane Wirtz hat mich für Ihren Podcast interviewt, in dem es darum geht, wie man selbst nach schweren Krisen wieder auf die Füße kommt. In ihrem Buch „Katzenprinzip“ schreibt sie über diese Schritte, die sie nach ihrer schweren Psychose …

“Seid dabei!” oder “Viel los in meiner Welt” weiterlesen »

“Es ist da”

An meinem Geburtstag erhielt ich die Ankündigung: Ihr Buch ist auf dem Weg zu Ihnen. “Wirklich? Tatsächlich? Endlich?” Und tatsächlich: Es ist da! Mein Ratgeber “Schreiben zur Selbsthilfe – Worte finden, Glück erleben, gesund sein” (Springer 2017) ist gedruckt. Darin findet Ihr die Schlüssel für das Haus des heilsamen Schreibens und eine Führung durch seine vielen …

“Es ist da” weiterlesen »

Schreibräume

Es funktioniert. Zeit und Ort festlegen, hingehen und hinsetzen, Timer an und los schreiben. Hat eben wieder super geklappt. Und ich bin super happy. Anberaumt war ein Memoir-Schreibtreff von 10 bis 13 Uhr in der hiesigen Stadtbibliothek. Gekommen war niemand – außer mir. Eine Frau erkältet, eine andere bei der Arbeit, der dritte hat den …

Schreibräume weiterlesen »

Ein Leben zwischen den Kulturen – Interview mit Béatrice Hecht-El Minshawi

  Béatrice Hecht-El Minshawi hat an ihrem neuen Buch “Luftsprünge und Lebenswurzeln – Meine interkulturellen Wege” fünf Jahre geschrieben. Jetzt erscheint es im Verlag Ulrike Helmer. “Es ist mein Schwierigstes gewesen, weil es eben meine Geschichte ist”, schrieb sie mir in einer Mail. Auch im Kurs “Zeit für die eigene Geschichte” auf Wangerooge entstanden Passagen …

Ein Leben zwischen den Kulturen – Interview mit Béatrice Hecht-El Minshawi weiterlesen »

Und täglich grüßt …

… das Murmeltier. Ein bisschen wie Bill Murray in dem gleichnamigen Film von 1993 fühle ich mich schon, wenn ich morgens noch im Halbschlaf zu meinem Schreibsessel wanke, krank oder gesund, wach oder müde, gut oder schlecht gelaunt. Und dann für eine halbe Stunde schreibe. Täglich aufs Neue. Damit es nicht langweilig wird – und …

Und täglich grüßt … weiterlesen »

Reif für eine Butterdose

“Butter bei die Fische” steht auf der weißen Butterdose, die neben den Socken und T-Shirts für meine Kinder in einem Bremer Geschäft steht. Es handelt sich  hier um einen sehr einträglichen Concept-Store: Mütter können hier viel ungeplantes Geld ausgegeben – neben Kinderkram für bunte Halstücher, selbstgenähte Röcke oder matt-weißes Küchenzubehör. Ich liebäugele ernsthaft mit der …

Reif für eine Butterdose weiterlesen »

“Oma-Modus”

Ich habe in den letzten paar Tagen über meine Verhältnisse gelebt – viel gearbeitet, wenig geschwommen, viel mit den Kindern gelacht und gemacht, zu wenig geruht. Die Quittung ist in dieser Jahreszeit meist ein dicke Erkältung. Das führt zu noch weniger Ruhe, aber auch weniger Arbeit, einfach weil frau sich nicht so lange konzentrieren kann. …

“Oma-Modus” weiterlesen »

Wer ist es, der im Roman „Ich“ sagt? Ist die Autorin mit dem Text gleichzusetzen?

Neue Autobiografie – wie wahr ist die Wahrheit? Schreiber*innen stellen mir häufig die Frage, wie wahrheitsgetreu denn Ihre Erinnerungen im Memoir sein müssen. Schließlich bleibt uns nicht jedes Wort, das wir vor 30 Jahren gesagt haben, genau im Gedächtnis. Und manche Menschen, die einen prägten, möchte man nicht erwähnen – etwa um sie zu schützen. …

Wer ist es, der im Roman „Ich“ sagt? Ist die Autorin mit dem Text gleichzusetzen? weiterlesen »

Nachlese zum Workshop: Wie wir zu Held*innen wurden

Wunder! Herz schlägt Nase atmet Bauch fühlt Kopf denkt Hand schreibt Wunder. (Regine Mai) Diese Zeilen von Regine Mai beschreiben, wie sich viele der Teilnehmer*innen im Workshop “Neue Autobiografie” Anfang September auf Wangerooge gefühlt haben: Sie waren zutiefst erstaunt über die eigenen Fähigkeiten und die Freude daran, ihr Leben in Worte zu fassen. Noch immer …

Nachlese zum Workshop: Wie wir zu Held*innen wurden weiterlesen »

Scroll to Top