Archives

Category Archive for: 'Poesie- und Bibliotherapie'

Thanksgiving ist zwar offiziell vorbei, aber etwas von der verordneten Dankbarkeit bleibt in mir. Tatsächlich will ich diese Gewohnheit weiter üben, und nach und nach meine alten Prägungen überschreiben. Ihr wisst ja: Unsere Gene lassen uns Segnungen schnell vergessen, während sie negative Erlebnisse in uns einbrennen wie Brandzeichen auf Pferderücken. Damit wir die Stelle im …

Gerade hatte ich eine dieser Erkenntnisse, von denen ich mir stets wünsche, ich würde mich im rechten Moment an sie erinnern. Um kreativ und glücklich zu sein, brauchen Menschen wie wir: Inspiration. Und Inspiration, diese wunderbare Frucht, wächst nicht in Massen am Strauch vor dem Haus. Sie ist seltener, kostbarer, flüchtiger: Eine Blume, die nur …

Leidenschaft – sie heißt so, weil sie Leiden schafft. Sagt man jedenfalls. Meine Erfahrung aus Muttersicht: Das stimmt. Also, mein Sohn Max ist Fußballfan. Das äußert sich erstens relativ harmlos darin, dass er seit einem Jahr matschgetränkt aus der Schule kommt und ich Kleidung und Schuhe (!) täglich (!) einweichen und waschen muss, damit man …

An meinem Geburtstag erhielt ich die Ankündigung: Ihr Buch ist auf dem Weg zu Ihnen. “Wirklich? Tatsächlich? Endlich?” Und tatsächlich: Es ist da! Mein Ratgeber “Schreiben zur Selbsthilfe – Worte finden, Glück erleben, gesund sein” (Springer 2017) ist gedruckt. Darin findet Ihr die Schlüssel für das Haus des heilsamen Schreibens und eine Führung durch seine vielen …

„Wenn du es eilig hast, mache einen Umweg“ (Buddha) – las ich gestern auf dem Kalender einer Bekannten. Unsinn, dachte ich, Umwege entstehen von selbst, die muss ich nicht extra machen. Ich komme fast nie direkt da hin, wo ich hin will – entweder sucht mein Sohn seine Schienbeinschützer, fragt meine Tochter nach dem französischen …

Wie Worte wirken – das interessiert mich ja schon von Berufswegen. Heute habe ich wieder mal gelernt: Auf Rechtschreibung, Grammatik  und Stil kommt es dabei gar nicht an. Na, Rätsel gelöst? Die guten Wünsche zum Muttertag stammen von meinem Sohn Max, einem Erstklässler, der in den letzten Monaten begeistert die Welt der Worte erkundet – …

Ja? Respekt. Mir bleibt beim Lesen der Vorbilder von Shakespeare, Gryphius  oder Goethe die Luft weg. Jambus oder Alexandriner als Versmaß, auf jeden Fall aber zwei umarmende Reime in den Quartetten und dann sowas wie cdc/dcd, cde/cde und ccd/eed in den folgenden Terzetten. Außerdem ein Inhalt, deren Bedeutung Jahrhunderte überdauert, angeordnet nach dem Schema These, …

SARK versteht etwas von Lebenskunst. Sie ist eine amerikanische Künstlerin und Autorin, die ich seit 1994 schätze. Drei Ihrer Bücher habe ich seitdem in meinem Bücherschrank. Dort als Buch zu überleben, bedeutet viel: Ich betreibe regelmäßig Bücher-Feng-Shui. Bleiben darf, was ich liebe oder brauche. Alles andere wird verschenkt. SARK liebe und brauche ich – sie …

… dieser Satz gehört nicht gerade zu meinen Lieblingssätzen. Vor allem, wenn er von anderen kommt und auf meine Versäumnisse und Fehler aufmerksam macht. Heute morgen aber habe ich genau diese Worte gedacht. Und entschieden. Stimmt. Ich hab’s gewusst. Ich las ein Interview mit dem Philosophen Ralf Konersmann (Psychologie Heute, 01/2016), der meint: Moderne Menschen …