Blog

Wer – außer mir – leidet an „Procrastination“? Auf Deutsch heißt dieses Übel Aufschieberitis, was aber nicht halb so gediegen klingt. Aufschieberinnen wie ich widmen sich lieber lustvollen Aufgaben als weniger lustvollen. Letztere heben sie sich dagegen bis zur letzten Minute auf, sagt Wikipedia. „Procrastination is the practice of carrying out less urgent tasks in …

Neulich, zu meinem Geburtstag, bekam ich ein besonderes Geschenk: Meine neue Freundin A. hatte mir eine Collage gemacht. Sie zeigt eine Frau – ganz offensichtlich mich, wie ich an Brille und Haaren erkannte – der Worte und Sätze, Ausschnitte aus Zeitungsartikeln, in den Schoß fallen, wenn sie nicht gerade wie wie Pfeile auf sie zu …

Ostern naht und damit das alljährliche Suchen. Über diese Sache habe ich gerade einiges gelernt. Über das Suchen und Finden, meine ich.  Aufschlussreich sind schon diese Formulierungen: “das Glück finden”, “Ruhe finden”, “zu sich finden”. Diese Wendungen klingen, als ob wir Glück und Ruhe einfach so auf dem Weg finden könnten wie ein Zwei-Euro-Stück oder …

“Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …” – kennt Ihr noch das dazugehörige Gedicht von Herman Hesse? Es heißt “Stufen” – ich habe nachgelesen – es macht Mut, Abschied zu nehmen und neu zu beginnen. Einfach, weil das Leben so funktioniert: Dinge gehen zu ende, wir entwickeln uns weiter, wir müssen uns von Menschen verabschieden. …

Heute für Euch: ReGine Mai und die Sehnsucht Auf Wangerooge wohnt und arbeitet die Künstlerin Regine Mai. Sie malt in Öl, Acryl, Kohle und mit Pastellkreide und sie schreibt Märchen und Geschichten für Kinder und Erwachsene. Für alle, die Regine in nächster Zeit nicht live in einer ihrer Lesungen erleben können, gibt es heute eine kleine Kostprobe. …

Zugegeben, dieses Foto ist ein bisschen kitschig. ABER: Es macht mir Freude, es überrascht (wieso steigt ein rotes Herz aus dem Wasser?) und es enthält Farben, die mir gefallen. Es tut mir heute morgen gut. Und darum geht es. Viel zu oft sind wir mit Gefühlen, Umständen oder Personen beschäftigt, die uns nicht gut tun, …

Neulich im Möbelladen um die Ecke entdeckte ich an der Kasse eine kleine durchsichtige Plastikdose: “Richtig loben” – stand darauf oder so ähnlich. “Wie Sie Ihren Kollegen, Bekannten, Kindern, Mitarbeitern und Freunden Wertschätzung zeigen können.” In der Dose fanden sich mehrere Dutzend Kärtchen mit Vorschlägen dafür, wie ein Lob formuliert werden könne: “Das hast Du/Sie …

In zwei Tagen ist Frauentag. Grund genug, einmal Bilanz zu ziehen. Wie sieht’s aus für uns Frauen? Hier wird die Frage einmal anders gestellt: Wie sehen wir Frauen aus? Und es gibt eine ehrliche Antwort, die doch sehr entlastend ist. Wir sind, wie wir sind. Und damit kann ich gut leben. Wie geht es Euch?

Meine Oma trug am liebsten breitkrempige Hüte. Viele waren grau, manche schwarz, einen umringte ein breites Satinband in passender Farbe. Diesen Hut habe ich aufgehoben. Ich nehme ihn manchmal aus der Schachtel und betaste ihn: fester, samtiger Stoff, er gibt Halt und ist weich zugleich. Ganz wie meine Oma. Ich liebte es, als Kind mit …

“Statt Karneval: Schreiben für die Seele” – heißt der Workshop, zu dem ich Freitag und Samstag auf die Nordseeinsel Wangerooge reise. Nicht allein, sondern mit einer Gruppe Gleichgesinnter, auf die ich mich schon riesig freue. Es wird auch höchste Zeit, das merke ich heute, brav am Schreibtisch, mal wieder alles hinter mir zu lassen, all …