Blog

… so lautet der Titel eines Artikels von Ulrich Schnabel, der in dieser Woche in DIE ZEIT erschienen ist. Es geht darin um Resilienz – also um psychische Widerstandskräfte, die Menschen gegen Krisen wappnen oder aber ihnen helfen, sie gut zu bewältigen. Resilienz ist ebenso ein Trendthema wie das der gesundheitsfördernden Gemeinschaften, von denen ich …

… jedenfalls sagt das Dagmar van der Vent, Essayistin des Psychologie Magazines, in einer der jüngsten Ausgaben des niederländischen Fachmagazins. Und da Tiere im Käfig depressiv werden können, gelte das ebenso für Menschen. Nur sind unsere Käfige selbstgestrickt: neun bis fünf-Arbeitsrhythmus, Hypotheken bis zum Lebensende, Produktivität und Effektivität um jeden Preis. Freie selbstbestimmte Individuen? Keine …

… so lautete der Titel des jüngsten Poesietherapie-Symposiums am Fritz-Pearls-Insitut in Hückeswagen. Dort habe ich am Wochenende mitgehört, mitgeredet und mitgeschrieben.  Erstaunt war ich vor allem von folgender Begegnung, morgens um halb sieben auf dem Flur des Tagungszentrums – und darum schreibe ich Euch heute davon. Habt eine erstaunliche Woche – Eure Birgit Eine Affäre …

“If it works don’t fix it”, ist ein Spruch, den ich aus den USA nach Bremen importiert habe und der sich für mich gerade mal wieder bewährt hat. “Bleib bei dem, das funktioniert”, sagt der Satz sinngemäß auf deutsch. Diese Weisheit haben wir gestern beim Mittwochsschreiben beherzigt. Wir begannen mit dem bewährten intermedialen Quergang, heißt: …

“Ich will zurück zu Dir Und ich geb’ alles dafür Ich will zurück zu Dir Ich steh’ fast vor deiner Tür Ich will zurück zu Dir, und dann lange nicht mehr weg …” singt Xavier Naidoo – aber auch viele andere Songwriter schreiben über diesen tiefen Wunsch nach Verbundenheit mit einem anderen Menschen. Diese Sehnsucht …

Was kommt nach dem “shitty first draft” (Ernest Hemingway)? Der Blog-Beitrag von Johanna Vedral aus Wien macht Mut, nach dem Rohtexten die nächste Ebene im Schreibprozess zu erklimmen. Während wir zunächst unseren inneren Zensor befrieden, in dem wir uns die Erlaubnis zum “bescheidenen ersten Entwurf” geben, darf sich der lästige Zensor beim Überarbeiten wieder einschalten. …

Ich dachte, ich hätte ein zuverlässiges Rezept gegen Arbeitsunlust. Ich dachte wirklich, ich sei gefeit. Schließlich helfe ich anderen Menschen recht zuverlässig weiter, wenn sie nicht ins Schreiben kommen. Außerdem habe ich es zigmal erlebt: Wenn ich einfach anfange, zum Beispiel mit einem Freewriting, geht es danach wie von selbst. Tatsächlich aber … … sitze …

diesmal ist es Zeit für eine Stadtkur. Diesen Begriff las ich neulich in dem Tanzstudio, in dem ich – ganz gegen den Zeitgeist – noch immer “orientalisch” tanze. Ich bin halt treu, wenn etwas funktioniert. Wenn etwas funktioniert, uns gut tut und zurück zu der Person führt, die wir als unseren Kern empfinden, dann könnte …

… sagt Rilke über den ausgehenden Sommer. Es ist zwar noch nicht ganz Zeit für den Herbst, finde ich, aber weil seine Ankündigung so schön ist, zitiere ich sie hier für Euch: Herbsttag Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren laß die Winde …

Sich frei schreiben – von allen Sorgen, Problemen, störenden Gedanken, ach, das wäre schön. Die Methode der Wahl ist hier das Freewriting, das freie Schreiben. Das ist wörtlich gemeint, denn beim Freewriting strömen Gedanken, Gefühle, Erinnerungen, Szenen, Bilder, Ideen, Pläne und Träume auf das Papier – grad so, wie einem in den Kopf kommen. Stift …