Archives

Category Archive for: 'Momentaufnahmen'

“Coup de Foudre” heißt es auf Französisch, wenn die Liebe ins Leben einschlägt wie ein Blitz. Ein Mann, eine Frau, die sich im Fahrstuhl, im Cafè, im Zug zulächeln, ein Lächeln zurück, die Blicke werden tiefer, den Rest kennt ihr aus Filmen … So einen “Coup de Foudre” gibt es auch eine Portion alltäglicher, sachlicher. …

Als ich nachts um drei frierend auf dem Bahnhof Hannover strande, steht mein Entschluss fest: Diese Odyssee wird sich nicht wiederholen. Nie mehr werde ich mit der Bahn nach Wien fahren. Ich werde das Flugzeug nehmen – meinem Ökogewissen zum Trotz. Um zwölf Uhr mittags hatten streikende Wiener Bahnangestellte meine Heimreise nach Bremen beendet, bevor …

Die Straßenbahn mit dem Buchstaben D an der Stirnseite fährt mich über den Ring um die Wiener Innenstadt herum, an ehrwürdigen Gründerzeitbauten vorbei zum Writers’ Studio: Seien Sie achtsam, andere brauchen ihren Sitzplatz vielleicht nötiger als sie, tönt es aus dem Lautsprecher. Ach schau, hier wird man daran erinnert, achtsam zu sein. Was für eine …

Frau Kröti kam nicht vorbei. Vergeblich wartete ich auf sie, ein über dreißigjähriges massives Exemplar der stolzen Gattung Schildkröte, das meiner Freundin Monika und ihrem Mann Walter gehört. Monika und Walter wohnen in einem Vorort von Linz, mit Terasse zum Garten, in dem Frau Kröti zwei Landhäuser besitzt, das heißt regensichere Kisten und Kästen, die …

Wenn die Temperaturen steigen, erwachen auch unsere fünf bis sieben Sinne wieder. Wir nehmen die Welt mit anderen Augen wahr: die Winterdepression wird beim Frühjahrsputz manchmal einfach mit weggewischt und Ideen können sprießen wie die Osterglocken vor dem Fenster. Zeit für eine Schreibeinladung, mit der wir diese besonderen Momente im Jahr – Momente, in denen …

Ein passender Titel für diesen Blogtext wäre auch: Routinen sind dazu da, gebrochen zu werden.  Ihr ahnt es schon: Irgendetwas ist nicht rund gelaufen, und die Schreiberin versucht sich wieder einmal in Schadensbegrenzung. Wobei: Geplant war, dass ich mich in diesem Blog mit dem Thema Grenzen beschäftige. Was sind gute Grenzen, was sind notwendige Grenzen, …

„Nichts ist für nichts“, behauptet meine Freundin R. aus W. gern. Da sie meistens recht hat, frage ich mich heute: Wozu war das nun wieder gut? Oder besser: Was soll die Deutsche Bahn mich lehren? Vorweg: Ich bin Bahnfan – auf dem Weg zu Schreibfreundinnen in Wien verschafft sie mir stets zehn Stunden wundervolle, weil …