Archives

Category Archive for: 'Beruf und Schreiben'

Eine Künstlerin mit Jungfrau-Aszendent. Kann das gutgehen? Gerade zweifle ich wieder an der Alltagstauglichkeit dieser Kombination. Der Grund: Habe (Jungfrau sei dank) effizient gearbeitet, doch im Schaffens-Flow gleich zwei Geburtstage vergessen. Da hat mein Golden Book, in das ich alles, ALLES Wichtige eintrage, versagt (siehe letzter Blogeintrag). Es ist eben doch nur so zuverlässig wie mein …

Es funktioniert. Zeit und Ort festlegen, hingehen und hinsetzen, Timer an und los schreiben. Hat eben wieder super geklappt. Und ich bin super happy. Anberaumt war ein Memoir-Schreibtreff von 10 bis 13 Uhr in der hiesigen Stadtbibliothek. Gekommen war niemand – außer mir. Eine Frau erkältet, eine andere bei der Arbeit, der dritte hat den …

“Es schob sich einfach so dazwischen”, schrieb vor etwa dreißig Jahren die Niederländerin Anja Meulenbelt, die eigentlich gerade ein Fachbuch schreiben wollte. Was sich “dazwischen” drängte, war, glaube ich, “Schaamte vorbij” (Die Scham ist vorbei), ein frühes  Memoir, in dem Meulenbelt aus alten Rollen ausbricht und zur öffentlichen Rebellin wird. “Das ist es, was eine …

… so lautet der Titel eines sehr bekannten Buches von Nathalie Goldberg, Schreiblehrerin aus den USA. Es ist gefüllt mit Schreibstrategien und macht Laune, auch an ungewöhnlichen Orten das Laptop herauszuholen. Für mich ist Schreiben in Cafés eine Jobbeschreibung – ich betreibe seit Jahren mehrmals täglich Coffee-Hopping. Oft beginne ich mit dem Laptop oder dem …

Die Tage vor der Deadline sind die schlimmsten, meine Familie bekommt mich nur noch selten zu sehen, zum Abendessen erscheine ich zu spät, die gute Nacht-Geschichte für meinen Sohn lese ich, ohne auch nur eine Zeile davon zu verstehen. Ich fühle mich dennoch nicht einsam: Ich bin in Begleitung meiner Gedanken, die hoffentlich zu einem …

… wollte ich Euch heute die gesundheitsfördernde Wirkung von Gruppen näher bringen – für den Fall, dass Ihr noch nach einem guten Vorsatz für 2016 sucht. Es gibt Studien, die zeigen, wer im Sportverein turnt, im Kirchenchor singt oder sich in der Gewerkschaft engagiert, ist gesünder, erholt sich nach Krankheiten schneller, lebt zufriedener und kann …

… jedenfalls sagt das Dagmar van der Vent, Essayistin des Psychologie Magazines, in einer der jüngsten Ausgaben des niederländischen Fachmagazins. Und da Tiere im Käfig depressiv werden können, gelte das ebenso für Menschen. Nur sind unsere Käfige selbstgestrickt: neun bis fünf-Arbeitsrhythmus, Hypotheken bis zum Lebensende, Produktivität und Effektivität um jeden Preis. Freie selbstbestimmte Individuen? Keine …

Was kommt nach dem “shitty first draft” (Ernest Hemingway)? Der Blog-Beitrag von Johanna Vedral aus Wien macht Mut, nach dem Rohtexten die nächste Ebene im Schreibprozess zu erklimmen. Während wir zunächst unseren inneren Zensor befrieden, in dem wir uns die Erlaubnis zum “bescheidenen ersten Entwurf” geben, darf sich der lästige Zensor beim Überarbeiten wieder einschalten. …